Mini-Muffins mit Zucker-Zimt Häubchen

DSC_0834blog

Woran erkennt man, dass an mir vielleicht doch eine kleine, schwedische Pippi Langstrumpf verloren gegangen ist? Ich LIEBE Zimt. Alles mit Zimt. Immer. Zu jeder Jahreszeit. Pah, Zimt nur an Weihnachten? Nicht bei mir.

Eigentlich hatte ich ganz andere Backpläne fürs Wochenende. Aber ich hab mir gestern einen früheren Feierabend gegönnt und hatte so nicht nur Zeit schon einkaufen zu gehen sondern auch noch Zeit diese kleinen, feinen, wunderbar fluffigen und herrlich zimtigen Mini-Muffins zu backen.

Meine Mini-Muffinform und ich haben eigentlich ein sehr gespaltenes Verhältnis. Jahrelang bin ich um die herum geschlichen um sie dann irgendwann zu kaufen. Kaum hab ich sie besessen fing ich an sie zu verfluchen. Es gibt so eins, zwei Dinge die auch mich beim Backen unglaublich nerven. Unter anderem Formen fetten. Da ich Mini-Muffins ohne Papierförmchen aber viel süßer finde als mit hab ich eigentlich nach zwei gefetteten Mulden regelmäßig keine Lust mehr. Außerdem schaffe ich es nie die richtige Menge an Teig in die Mulden zu geben, so dass die Muffins am Ende eine hüsche Haube kommen.

Aber dieses Rezept mit den kleinen süßen Zimt-Muffins. Gut, probieren wir es nochmal. Und was soll ich sagen? Die kleinen Verführer sind ganz zauberhaft geworden. Die Form ist quasi perfekt, sie sehen aus, wie kleine süße Pilze. Und geschmacklich. Wahnsinn. Sie sind wunderbar locker, aber saftig. Und die kleine Zucker-Zimt-Schicht obendrauf tut ihr übriges um mich in den Muffin-Himmel zu befördern.

DSC_0819blog

Gefunden hab ich das Rezept hier, da ich das Umgerechne von Cups aber immer sehr nervig finde, gebe ich Euch schnell die Gramm-Angaben dazu. Übrigens: für die Mini-Muffins braucht man nur einen Schneebesen und einen Holzlöffel, keinen Mixer.

Für 24 Mini-Zimt-Muffins braucht ihr:

– 75 gr Butter
– 115 gr Zucker
– 1 Ei
– 100ml Milch
– 1/4 TL Zimt
– 340 gr Mehl

Außerdem:
– 3 EL geschmolzene Butter
– 70 gr Zucker
– 1 TL Zimt

Erstmal den Backofen auf 170 Grad Umluft vorheizen. Dann die Butter (ich hab meine fix in der Mikrowelle geschmolzen) mit dem Zucker vermixen (Schneebesen!). Dann das Ei und die Milch mit hineingeben und jetzt das Mehl mit einem Holzlöffel nur so lange vorsichtig unterheben, dass es sich verteilt hat. Muffinteig darf man nicht zu lange rühren und schon gar nicht mixen, sonst wird er nämlich zäh.

Die Mulden der Mini-Muffinform ausbuttern. Ich nehme hier immer Bratfett aus der Flasche. Das geht super, weil man immer einen kleinen Tropfen in die Mulde geben kann und den dann mit Küchenpapier verteilen. Den Teig in die Mulden füllen, so dass sie ca 3/4 voll sind.

Das Blech dann in den heißen Ofen schieben und für ca 10 Minuten backen. Die Muffins jetzt nur so lange abkühlen lassen, bis man sie anfassen kann. Wenn man oben am Muffin leicht dreht, lassen sie sich besser aus der Form holen. Die Muffins kopfüber erst in die geschmolzene Butter tauchen, und anschließend in der Zucker-Zimt Mischung wälzen. Aber nur die Haube.

Ruck zuck fertig und unglaublich lecker, auch zu Erdbeere.

Hat noch jemand Verwendung für die 15 Muffins die hier noch rumstehen? Herr B. weigert sich, alle allein zu essen 😉

DSC_0827blog

Advertisements

platz für deine meinungskrümel...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s