Apricot-Almond-Coffee-Cake

DSC_0606blog

*Puuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuust* Na, wie gut, dass ich keine Hausstaub-Allergie habe, sonst wäre es mir jetzt wohl schon wieder nicht möglich einen neuen Beitrag zu verfassen, weil ich mich inmitten eines Nies-Anfalls befinden würde. Ja, zugegeben, ich hab mich hier lang nicht blicken lassen und habe dafür nicht mal eine gute Ausreden. Lediglich die, dass die Küchenprojekte der letzten zwei Wochen definitiv nicht vorzeigbar waren. Der polnische Apfelkuchen der aussah, wie Matsch und Paddel, die Pralinen, bei denen die Schokoglasur gewagt hat zu reißen… Nein, nein, nein. Das konnte ich mit meiner Bäcker-Ehre nicht vereinbaren, diese Desaster auch noch für die Nachwelt festzuhalten.

ABER: tatatataaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! Nicht so dieses Wochenende. Stolz kann ich verkünden, dass der Kuchen dieses Wochenende nicht nur schmeckt, sondern auch nach was aussieht, was an Nahrungsmittel erinnert. Der Apricot-Almond-Coffee-Cake (liebenvoll von mir auch AACC genannt) hat mit Kaffee nichts zu tun, heißt aber trotzdem so. Weiß der Geier, was sich die Amis dabei gedacht haben. Egal. Es handelt sich dabei also um einen Rührteig, der eine Zwischenschicht aus Aprikosen enthält. Das Originalrezept ist von Cynthia Barcomi, die allerdings Kirschen statt Aprikosen verwendet. Gemeinsam mit dem Marzipan im Teig und den Mandeln obendrauf erhält man einen obersaftigen Kuchen, der nach Frucht schmeckt, ohne dabei extrem sommerlich zu sein (wer will schon bei gefühlten 5° Kuchen, der an Sommer erinnert…)

DSC_0609blog

Für eine rechteckige Backform (ca. 25x30cm, ich benutze übrigens das „Kinder-Backbleck“ aus der Küchenabteilung vom Depot) braucht ihr:

Für den Teig:

325 gr Mehl
1 1/4 TL Backpulver
1 1/4 TL Natron
1/4 TL Salz

175 gr Zucker
150 gr Butter (Raumtemperatur)
100 gr zerkrümeltes Marzipan
2 Eier
1 TL Vanillepulver
200gr saure Sahne
100 ml Milch

Für die Füllung:
ca. 200-250 gr Dosenaprikosen (Abtropfgewicht)
3-4 sehr großzügig gehäufte Esslöffel Aprikosenmarmelade
2 EL Stärke

100 gr Mandeplättchen

1. Den Backofen auf 175° Umluft vorheizen.

2. Das Mehl mit Salz, Backpulver, Natron und Salz vermengen.

3. Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Marzipan, Vanille und Eier hinzugeben. Dann die Hälfte der Mehlmischung. Anschließend die saure Sahne und die Milch unterheben und dann die zweite Hälfte der Mehlmischung unterrühren.

4. In die gefettet Form jetzt recht wenig Teig geben, ca. soviel, dass der Boden bedeckt ist und im vorgeheizten Ofen so lange vorbacken, bis die Oberfläche sich so fest anfühlt, dass sie die Aprikosenfüllung halten kann (dauert ca. 5 Minuten). Damit verhindert ihr, dass die Füllung beim Backen ganz nach unten auf den Formboden durchsackt.

5. Auf den vorgebackenen Boden jetzt noch eine Schicht Teig geben, etwa soviel, dass 2/3 des gesamten Teiges in der Form sind. Dann die Aprikosenfüllung auf dem Teig verteilen und den restlichen Teig mit einem Löffelrücken vorsichtig darauf verstreichen. Anschließend mit Mandeplättchen bestreuen und ca. 35-40 Minuten backen. Unbedingt Garprobe machen.

Guten Appetit!

Advertisements

2 Kommentare zu “Apricot-Almond-Coffee-Cake

  1. Sieht verführerisch aus, Dein Kuchen! Der ist am WE bei mir am „dran-sten“ …

    Mein Erklärungsversuch, warum er Coffee-Cake heißt, obwohl kein Kaffee drin ist: Vielleicht, weil er zur Kaffeetrinke-Zeit aufgetischt wird. Durchaus möglich, dass die in Ami-Land auch zu anderen Zeiten ihre bestimmten Cakes haben – kenn mich da nicht so aus.

platz für deine meinungskrümel...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s